Unsere Galerien "Arkadenhof" (Löbau) und "Kunstlade" (Zittau) bleiben vorläufig wegen des Corona-Virus geschlossen.

Geschichte des Oberlausitzer Kunstvereins e.V.

Im Jahr 1855 wurde der Kunstverein für die Lausitz von einem Lithographen in Görlitz gegründet. Materielle und ideelle Unterstützung erhielt er durch die Wirtschaft. Er richtete die ersten Kunstausstellungen für Görlitz und die Region aus. Aber auch die Förderung von Kunstankäufen für Museen, Privatpersonen sowie für den Verein zählte zu seinen Aufgaben.

Titelblatt des Jahrbuches der Görlitzer Künstlerschaft von 1925

1918-1933 kam es zu einem verstärkten Zuzug von Künstlern in die Lausitz, was zu einer Ausstellung Verschiebung des Schwerpunktes des Kunstvereins weg von der Präsentation allgemeiner deutscher Kunst hin zur Förderung des Lausitzer Kunstschaffens führte.

1931 wurde der Kunstverein Mitglied der Niederschlesischen Kunstvereinigung.

Ab 1933 erfolgte die Gleichschaltung mit der nationalsozialistischen Kulturpolitik.

1936-1943 arbeitete der Kunstverein für die Lausitz mit dem Verein für Kunstgewerbe der Oberlausitz und den Städtischen Kunstsammlungen unter der Gesamtleitung von Sigfried Asche zusammen.

In der Zeit der DDR (1949 bis 1989) war die Vereinsarbeit unterbrochen, da die DDR wie auch andere Diktaturen ein schwer kontrollierbares Vereinsleben nicht tolerierte.

Am 12.01.1991 wurde der Verein als »Oberlausitzer Kunstverein e.V.« in Görlitz wieder gegründet. Im selben Jahr wurde auch eine erste Werkausstellung von oberlausitzer Künstlern in Görlitz, Löbau und Zittau gezeigt. In der Folge wurden Regionalgruppen in Görlitz, Löbau und Zittau geschaffen.

 

Festschrift zum Gründungsjubiläum

Gefördert wird der Oberlausitzer Kunstverein e.V. durch den Kulturraum Oberlausitz / Niederschlesien und die Sitzgemeinden Görlitz, Löbau und Zittau, sowie durch das Kulturhistorische Museum Görlitz.

Gegenwärtig ist es dem Verein vor allem wichtig, Vereinsmitgliedern sowie deutschen und ausländischen Künstlern Gelegenheit zu geben, ihre Werke in der Oberlausitz zu präsentieren. Er organisiert aber auch Gastausstellungen von Vereinsmitgliedern, so unter anderem bereits in Česka Lipa, Venedig und Wuppertal.

Zudem beteiligte sich der Oberlausitzer Kunstverein auch an der Vergabe des Oberlausitzer Kunstpreises. Seit 1993 wurde der Oberlausitzer Kunstpreis ausgelobt und alle zwei Jahre von den Mitgliedern des Kulturraumes vergeben. Zukünftig ist eine neue Vergabe vogesehen.

Zur Geschichte des Kunstvereins ist die Festschrift zum 150. Gründungsjubiläum erschienen.